• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Verkehr - News 26/10/2020

Die Zahl der Wildunfälle ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordstand gestiegen Fast 300.000 Wildunfälle wurden bei den Kasko-Versicherungen erfasst. Das sind, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft mitteilte, 27.000 Unfälle mehr, als noch 2018. Dabei unterschätzen viele Autofahrer immer noch die Gefährdung durch Tiere, die völlig unvermittelt die Straße überqueren. Häufig verstirbt das Wildtier bei einem solchen Unfall, was zu einer Verunreinigung der Straße führt. Eine norddeutsche Verkehrsbehörde kam daraufhin auf die Idee, die Kosten für die Kadaverentfernung vom beteiligten Autofahrer einzufordern. Ob zu Recht, musste das Verwaltungsgericht (VG) Hannover entscheiden.

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?
©U. J. Alexander - iStock
Was war passiert? Ein Autofahrer war auf offener Straße mit einem Wildschwein zusammengestoßen, woraufhin er die Polizei an den Unfallort rief. Diese nahm den Unfall auf und vermerkte in der Unfallanzeige, dass das Wildschwein getötet worden war. Daraufhin informierten die Beamten den für dieses Gebiet zuständigen Jagdpächter über den Vorfall. Dieser holte das tote Wildschwein jedoch erst am nächsten Morgen ab. Bis hierhin war dem Unfallverursacher kein Vorwurf zu machen. Er hatte sich so verhalten, wie man es bei einem Wildunfall tun sollte.

Kommt es nämlich zu einem Unfall, sollten Sie Folgendes beachten:
  • Sofern es zu einem Zusammenstoß mit einem Tier gekommen ist, sollten sie umgehend anhalten und die Warnblinkanlage einschalten. Sichern Sie zudem die Unfallstelle mit einem Warndreieck.
  • Versuchen Sie nicht, dem verletzten Tier zu helfen. Vor allem verletzte Wildschweine können sehr gefährlich werden.
  • Melden Sie den Unfall der Polizei, damit diese den Unfall aufnehmen und den zuständigen Jagdpächter informieren kann. Dies ist auch wichtig, da Versicherungen meist nur dann Schadenersatz leisten, wenn eine schriftliche Bestätigung des Unfalls vorliegt
In unserem Fall sollte der Unfallfahrer im Anschluss die Straßenreinigung bezahlen. Denn nach dem Unfall erhielt der Fahrer völlig unerwartet Post von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Im Briefumschlag ein Kostenbescheid in Höhe von fast 150 Euro für die Entsorgung des verendeten Wildschweins. Hiergegen reichte der Fahrer Klage beim VG Hannover ein.

Das Urteil! Das VG Hannover schloss sich in seiner Entscheidung (Az.: 7 A 5245/16) dem Kläger an. Die Richter sahen keine Pflichtverletzung des Unfallfahrers und demnach auch keine Rechtsgrundlage zur Kostenübernahme. Der Jagdausübungsberechtigte darf, so die überwiegende Ansicht der Gerichte in Deutschland, seine Kosten für die Entsorgung des Kadavers weder beim beteiligten Autofahrer noch bei dessen Kfz-Haftpflichtversicherung geltend machen

Hinzu kommt, dass für denjenigen keine Kostenerstattungspflicht besteht, wenn er die Verunreinigung ohne Aufforderung unverzüglich beseitigt hat. Da der Kläger wie oben beschrieben nach der Kollision mit dem Wildschwein unverzüglich die Polizei gerufen hatte, die wiederum den zuständigen Jagdpächter informierte, konnte der Autofahrer davon ausgehen, dass er für die Straßenreinigung und die Entsorgung des Kadavers alles Erforderliche getan hat, er sich also um nichts weiter kümmern musste. Der Kläger muss demnach den Kostenbescheid nicht bezahlen.

Weitere Informationen zum Thema Wildwechsel finden Sie in diesem Artikel

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Anwaltsempfehlung
  • Mediation

mehr erfahren

Mehr zum Verkehrs-Rechtsschutz ...

Mehr zum Verkehrs-Rechtsschutz ...

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Darf der Arbeitgeber die Rückkehr aus dem Homeoffice anordnen?

Wer haftet für Schäden durch Kinderhand?

Mit dem Smartphone in die Schule

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Mit dem Haustier auf Reisen

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Helfen will gelernt sein

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Vorsicht beim Grillen – Glut und heiße Asche sind brandgefährlich

Urteil des Monats: Schadensersatz bei Sturz im Wald?

Cyber-Risiken im Privatleben

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Wer haftet bei einer Kollision mit einem umgestürzten Baum?

Gefahren im Homeoffice

Urteil des Monats: Vorfahrtsrecht trotz verbotswidrig genutztem Radweg

Mit dem Auto durch den Winter

Abschleppkosten auch bei unklarer Beschilderung?

Verkehrsrecht: Bußgeld bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich?

Winterreifenpflicht im Ausland?

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Der geklaute Van

Problemfall Überstunden

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

MEINRECHT in der Corona-Krise – Urlaubsrückkehr

Flug verschoben – Was nun?

Ferienjobs für Schülerinnen und Schüler

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Mietrecht: Streit über die Mietkaution

7 Tipps, wie Sie sich gegen Cyberkriminalität schützen

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Was Sie über das Corona-Virus wissen müssen

Flug verpasst trotz „Rail and Fly“?

Thomas Cook-Insolvenz: Wie komme ich zu meinem Recht?

Wenn Halloween-Streiche aus dem Ruder laufen

Schadenfrei durch den Sommerurlaub – Was Sie zu Hause vor der Abreise erledigen sollten

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wann Eltern für ihre Kinder haften

Die häufigsten Grillunfälle und wie sie vermieden werden

Mit dem Haustier auf Reisen

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wie schütze ich meine Daten richtig?

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Abwehr eines herannahenden Hundes. Darf man das?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren