• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Flug verpasst trotz „Rail and Fly“?

Privat - News 20/01/2020

Reisende, die mit der Bahn zum Flughafen anreisen, müssen Verspätungen einplanen. Wer aufgrund eines zu knapp bemessenen Zeitfensters seinen Flug verpasst, hat daher keinen Anspruch auf Entschädigung vom Reiseveranstalter. Dies entschied das Landgericht München in einem kürzlich veröffentlichten Urteil (Az.: 30 S 8057/19).   

 Flug verpasst trotz „Rail and Fly“?
© anyaberkut- iStock
Was war passiert? Im Mai 2018 buchten die späteren Kläger in einem Reisebüro eine Pauschalreise von Düsseldorf nach Dubai. Diese Reise sollte im Juli 2018 stattfinden. In der Pauschalreise inbegriffen war auch ein sogenanntes „Rail and Fly“-Ticket der Deutschen Bahn, mit dem die Reisenden unter anderem am Tag des Hinflugs zum Flughafen Düsseldorf anreisen konnten. Der Abflug vom Flughafen Düsseldorf war für 21:15 Uhr vorgesehen. Die Kläger aus Reine wählten zur Anreise mit der Deutschen Bahn einen Zug, der laut Fahrplan um 18:58 Uhr am Flughafen Düsseldorf ankommen sollte, aufgrund einer Verspätung aber erst um 20:40 Uhr dort eintraf. Um diese Uhrzeit waren die Schalter für den Flug nach Dubai bereits geschlossen und die Kläger verpassten ihren Flug. Die Kosten für die Übernachtung in einem Hotel in Düsseldorf sowie die Kosten für den Ersatzflug wollten die beiden Reisenden im Nachgang vom Reiseveranstalter zurück.

Das Urteil! Zu Unrecht, wie das Landgericht München nun entschied. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Beklagten Reiseveranstalters heißt es: „Im Rahmen von Flugreisen haben sich Reisende mindestens zwei Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einzufinden. Soweit die Anreise des Reisenden zum Flughafen per Zug erfolgt (z. B. Rail and Fly), ist dieser gehalten, möglicherweise auftretende Verzögerungen bei der Zugbeförderung angemessen bei der Auswahl der Zugverbindung zu berücksichtigen.“

Um mögliche Ansprüche durchsetzen zu können, hätten die Urlauber also eine frühere Verbindung wählen müssen. Denn auch ohne Verspätung des gewählten Zuges sei die Zeit bis zum Ende des Check-ins äußerst knapp bemessen gewesen. Die Kunden hätten schließlich gewusst, dass eine Abfertigung nur bis längstens zwei Stunden vor Abflug möglich war. Die laut Fahrplan eingeplanten 17 Minuten reichen hierfür nicht aus.

Zusätzlich haben die Kläger nach Ansicht des Gerichts den Fehler gemacht, sich nicht an den Reiseveranstalter, sondern an das Reisebüro wegen der Organisation eines Ersatzfluges zu wenden. Ein möglicher Reisemangel müsse jedoch nach den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuchs zuerst einmal dem Reiseveranstalter und nicht dem Vermittler einer Reise angezeigt werden. Aus diesem Grund haben die Kläger keine Minderungsansprüche gegen den Reiseveranstalter geltend machen können und bleiben auf den Mehrkosten sitzen.


Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Mehr zum Privat-Rechtsschutz ...

Mehr zum Privat-Rechtsschutz ...

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Cyber-Risiken im Privatleben

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Wer haftet bei einer Kollision mit einem umgestürzten Baum?

Gefahren im Homeoffice

Urteil des Monats: Vorfahrtsrecht trotz verbotswidrig genutztem Radweg

Mit dem Auto durch den Winter

Abschleppkosten auch bei unklarer Beschilderung?

Verkehrsrecht: Bußgeld bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich?

Winterreifenpflicht im Ausland?

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Der geklaute Van

Problemfall Überstunden

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

MEINRECHT in der Corona-Krise – Urlaubsrückkehr

Flug verschoben – Was nun?

Ferienjobs für Schülerinnen und Schüler

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Mietrecht: Streit über die Mietkaution

7 Tipps, wie Sie sich gegen Cyberkriminalität schützen

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Was Sie über das Corona-Virus wissen müssen

Flug verpasst trotz „Rail and Fly“?

Thomas Cook-Insolvenz: Wie komme ich zu meinem Recht?

Wenn Halloween-Streiche aus dem Ruder laufen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Mit dem Smartphone in die Schule

Helfen will gelernt sein

Schadenfrei durch den Sommerurlaub – Was Sie zu Hause vor der Abreise erledigen sollten

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wann Eltern für ihre Kinder haften

Die häufigsten Grillunfälle und wie sie vermieden werden

Mit dem Haustier auf Reisen

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wie schütze ich meine Daten richtig?

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Abwehr eines herannahenden Hundes. Darf man das?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren