• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Problemfall Überstunden

Privat & Arbeit - News 21/09/2020

Wie viele Arbeitsstunden von einem Arbeitnehmer pro Woche geleistet werden müssen, regelt im Normalfall der Arbeitsvertrag. Trotzdem kommt es mittlerweile regelmäßig vor, dass bei der Arbeit Überstunden anfallen. Wir fassen zusammen, wann ein Arbeitgeber die Überstunden anordnen kann, ob sie bezahlt oder mit Freizeit ausgeglichen werden können und wie viele Stunden Arbeit am Tag überhaupt erlaubt sind.

Problemfall Überstunden
©Cecilie_Arcurs - iStock
Wann Überstunden angeordnet werden können, sollte demnach auch im Arbeits- oder Tarifvertrag geregelt sein. Ist dies nicht der Fall, kann der Arbeitnehmer auch nicht zu Überstunden verpflichtet werden. Doch Achtung: In Notfällen sind Ausnahmen erlaubt. So kann bei Krankheitswellen oder Betriebsstörungen Mehrarbeit angeordnet werden. Ein neuer Großauftrag oder ein durch Kündigungen entstandener Personalengpass gelten jedoch nicht als Notfall. Denn diese Situationen waren für den Arbeitgeber vorhersehbar. Liegt ein Notfall vor, kann die Weigerung, Überstunden abzuleisten, zu einer Abmahnung durch den Arbeitgeber führen. Für den Arbeitgeber gelten aber enge Grenzen. Eine Arbeitszeit von mehr als zehn Stunden pro Werktag ist nicht erlaubt. Und das auch nur, wenn innerhalb von 24 Wochen (bzw. sechs Monaten) die Arbeitszeit im Durchschnitt bei maximal acht Stunden pro Tag liegt.

Wer Überstunden ableistet, möchte diese natürlich auch bezahlt bekommen. Wenn vertraglich nichts anderes geregelt wurde, müssen die Überstunden, die betrieblich dringend erforderlich waren (s.o.) auch vergütet werden. Dies kann, wenn der Arbeitnehmer zustimmt, auch durch Freizeitausgleich geschehen. Anderes gilt für Überstunden, die geleistet werden, obwohl kein Notfall vorlag. In diesem Falle ist der Arbeitgeber auch nicht verpflichtet, diese zu bezahlen.

Allerdings haben Arbeitnehmer nur dann Aussicht auf Bezahlung der Überstunden, wenn diese auch nachgewiesen werden können. Unproblematisch ist das in den Fällen, in denen die Arbeitszeit über technische Vorkehrungen (zum Beispiel Stechuhr) erfasst wird. In anderen Fällen sollten die Überstunden dokumentiert und bestenfalls vom Arbeitgeber abgezeichnet werden. Das Bundesarbeitsgericht entschied hierzu in einem Urteil aus dem Jahr 2015 (Az.: 5 AZR 767/13), dass zusätzlich auch der Grund für die jeweiligen Überstunden aufgeführt werden muss.

Übrigens: Für leitende Angestellte, also Angestellte, die unter anderem Mitarbeiter einstellen können oder Prokura besitzen, gilt das Arbeitszeitgesetz nicht. Das heißt, dass auch Überstunden nicht entlohnt werden. Der Grund hierfür ist recht einfach. Leitende Angestellte werden in der Regel nach Erfüllung ihrer Leistungen bezahlt, nicht nach den abzuleistenden Stunden.


Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Anwaltsempfehlung
  • Mediation

mehr erfahren

Mehr zum Privat-Rechtsschutz ...

Mehr zum Privat-Rechtsschutz ...

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Darf der Arbeitgeber die Rückkehr aus dem Homeoffice anordnen?

Wer haftet für Schäden durch Kinderhand?

Mit dem Smartphone in die Schule

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Mit dem Haustier auf Reisen

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Helfen will gelernt sein

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Vorsicht beim Grillen – Glut und heiße Asche sind brandgefährlich

Urteil des Monats: Schadensersatz bei Sturz im Wald?

Cyber-Risiken im Privatleben

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Wer haftet bei einer Kollision mit einem umgestürzten Baum?

Gefahren im Homeoffice

Urteil des Monats: Vorfahrtsrecht trotz verbotswidrig genutztem Radweg

Mit dem Auto durch den Winter

Abschleppkosten auch bei unklarer Beschilderung?

Verkehrsrecht: Bußgeld bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich?

Winterreifenpflicht im Ausland?

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Der geklaute Van

Problemfall Überstunden

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

MEINRECHT in der Corona-Krise – Urlaubsrückkehr

Flug verschoben – Was nun?

Ferienjobs für Schülerinnen und Schüler

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Mietrecht: Streit über die Mietkaution

7 Tipps, wie Sie sich gegen Cyberkriminalität schützen

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Was Sie über das Corona-Virus wissen müssen

Flug verpasst trotz „Rail and Fly“?

Thomas Cook-Insolvenz: Wie komme ich zu meinem Recht?

Wenn Halloween-Streiche aus dem Ruder laufen

Schadenfrei durch den Sommerurlaub – Was Sie zu Hause vor der Abreise erledigen sollten

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wann Eltern für ihre Kinder haften

Die häufigsten Grillunfälle und wie sie vermieden werden

Mit dem Haustier auf Reisen

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wie schütze ich meine Daten richtig?

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Abwehr eines herannahenden Hundes. Darf man das?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren