• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Privat - News 17/06/2019

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Damit Sie bestens vorbereitet sind, haben wir Ihnen zusammengefasst, was alles in die Reiseapotheke für Sie und Ihre Kinder gehört. Aber Achtung: Für einige Medikamente gibt es in manchen Ländern, insbesondere in Afrika und Asien, Einfuhrverbote. Sprechen Sie also mit Ihrem Arzt, ob er Ihnen ggf. ein Attest für den persönlichen Bedarf der Medikamente ausstellen kann.

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf
© Rido - Fotolia.com
Für chronisch Kranke, Eltern mit kleinen Kindern und ältere Menschen empfiehlt es sich übrigens, die Reiseapotheke mit einem reisemedizinisch geschulten Apotheker oder Arzt zu besprechen, um individuelle Notwendigkeiten abzuklären. Müssen Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, dann denken Sie daran, eine ausreichende Menge mitzunehmen.  

Dazu bietet es sich an, lebenswichtige Medikamente besser in doppelter Menge mitzunehmen! Eine Hälfte kommt ins Handgepäck, die andere in den Koffer. Sinnvoll ist es, sich Hersteller, Dosierung und Namen der Wirkstoffe zu notieren, für den Fall, dass Medikamente während der Reise abhanden kommen und vor Ort neue besorgt werden müssen. Das Nachkaufen vor Ort sollte aber nicht fest eingeplant werden, denn in manchen Ländern wurden bei entsprechenden Kontrollen bis zu 30% Fälschungen entdeckt.

Und denken Sie daran: Die Wirkung/Verlässlichkeit der Medikamente kann sich bei Durchfall
oder Antibiotika-Einnahme verändern.


Grundausstattung für Reiseapotheken:
 
Mittel zur Behandlung von:
  • Durchfall
  • Fieber/Schmerzen
  • Übelkeit/Erbrechen (Reisekrankheit)
  • Magenbeschwerden
  • Verstopfung
  • Erkältung (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen)
  • Allergischen Hautreaktionen
  • Wunden (Desinfektionsmittel, Verbandsmaterial)
  • Verstauchungen und Verletzungen

    Außerdem:
  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen
  • Sonnenschutz
  • Insektenschutz
  • Augen- und Ohrentropfen
  • Fieberthermometer
  • Kleine Schere
  • Pinzette (Splitter + Zecken)
  • Einmalhandschuhe
  • ggf. Kondome

    Die Erweiterung der Reiseapotheke ist vor allem erforderlich bei:
  • Höhenaufenthalten (Mittel gegen Höhenkrankheit, Höhenlungenödem)
  • Tauchurlauben 
  • unfallträchtigen Vorhaben

    Hier ein paar Tipps, was in einer kindergerechten Reiseapotheke nicht fehlen sollte:

    Grundausstattung:
  • Fieberthermometer
  • gegebenenfalls Dauermedikation

    Medikamente gegen:
  • Durchfall (z. B. Tannacomp oder Probiotika)
  • Erbrechen/Übelkeit/Reisekrankheit (z. B. Mittel mit Dimenhydrinat)
  • Erkältung (Husten, Halsschmerzen)
  • Fieber/Schmerzen (für Kinder sind Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Paracetamol, nicht mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure empfohlen)
  • Ohrenschmerzen
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Magen-/Darmkrämpfe
  • Augenentzündung
  • Gegebenenfalls auf Anraten des Arztes zusätzlich antiallergische und antibiotische Medikamente
  • Splitterpinzette (eignet sich auch zur Entfernung von Zecken)

    Sonnenschutz:
  • Creme mit hohem UV-A- und UV-B-Lichtschutzfaktor (LSF 20 oder höher)
  • Insektenschutz
    Tipp: Erst Sonnenschutz, dann Insektenschutz auftragen

    Bei Reisen in südliche Länder sollten Sie – wenn eine kühle Lagerung der Medikamente nicht sichergestellt ist – keine Zäpfchen mitnehmen. Diese weichen in der Hitze auf und sind dann nicht mehr anzuwenden. Für Kinder sollten Eltern daher besser zu Säften oder Tropfen greifen.

    Die Wirkstoffe mancher Medikamente können bei großer Hitze (über 40 °C) beeinträchtigt werden. Sie sollten darauf achten, dass das Gepäckstück mit der Reiseapotheke nicht extremer Hitze ausgesetzt ist.

    Von wichtigen Dauermedikamenten sollten Sie einen ausreichenden Vorrat mitnehmen, etwa 1/3 mehr als die für den Zeitraum benötigte Menge.

    Sie sollten sich bei ihrem Arzt oder Apotheker erkundigen, wo sie bei Verlust notwendiger Dauermedikamente für Kinder im Notfall Ersatzpräparate bekommen können bzw. ob und unter welchem Handelsnamen gleiche Medikamente im Reiseland erhältlich sind.

    Die Reiseapotheke sollte während der Reise und am Reisezielort stets kindersicher aufbewahrt werden.

    Das „Rund um Rechtsschutz“-Team wünscht einen schönen Sommerurlaub.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Thomas Cook-Insolvenz: Wie komme ich zu meinem Recht?

Wenn Halloween-Streiche aus dem Ruder laufen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Mit dem Smartphone in die Schule

Helfen will gelernt sein

Schadenfrei durch den Sommerurlaub – Was Sie zu Hause vor der Abreise erledigen sollten

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wann Eltern für ihre Kinder haften

Die häufigsten Grillunfälle und wie sie vermieden werden

Mit dem Haustier auf Reisen

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wie schütze ich meine Daten richtig?

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Abwehr eines herannahenden Hundes. Darf man das?

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Probleme beim Online-Versand – Wie ist die Rechtslage?

Das zerkratzte Auto

Vorsicht beim Grillen

Wann darf gegrillt werden?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren