• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

     
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Helfen will gelernt sein

Privat - News 24/07/2019

In Deutschland werden jährlich mehr als acht Millionen Menschen bei Unfällen verletzt. Egal ob bei der Arbeit, zu Hause oder im Straßenverkehr, das beherzte und überlegte Eingreifen im Notfall kann Leben retten.

Helfen will gelernt sein
© VanHope - Fotolia.com
„Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“ Laut § 323c Strafgesetzbuch sind wir gesetzlich zum Helfen verpflichtet.

Doch häufig ist der Erste-Hilfe-Kurs zu lange her und der potentielle Ersthelfer weiß nicht, was er zu tun hat. Daher ist es wichtig, dass Sie in einem Notfall ruhig bleiben und sich zunächst einen Überblick über die vorgefundene Situation verschaffen.

Handeln Sie also nicht kopflos, sondern besonnen. Häufig sind Sie an der Unglücksstelle nicht allein. Umstehende sind bereit mitzuhelfen. Haben Sie deshalb keine Scheu, diese direkt anzusprechen. Wichtig ist nämlich, dass überhaupt eine Person die Initiative ergreift. Und das ist zu tun:

Beruhigen Sie die Betroffenen. Gegebenenfalls auch Mithelfer, falls sie unter Schock stehen. Verhindern Sie außerdem falsches Eingreifen und unüberlegtes Handeln anderer Helfer.

Achtung – immer wieder geraten Menschen, die bei einem Unglück helfen wollen, selbst in Gefahr (zum Beispiel an einer Unfallstelle auf der Autobahn). Dies sollte unbedingt vermieden werden.

Die möglichst rasche Alarmierung des Rettungsdienstes ist ein wichtiger Bestandteil der Ersten Hilfe. Jeder Augenzeuge eines Unfalls sollte in der Lage sein, den Rettungsdienst richtig zu informieren. Folgende Informationen sollten bei der Unfallmeldung genannt werden:

Wo ist der Unfall?
Geben Sie den Ort des Geschehens so genau an, wie Sie können (Ort, Straße, Hausnummer, Stockwerk etc.).

Was ist geschehen?
Beschreiben Sie kurz die Notfallsituation.

Wie viele Verletzte/Betroffene sind zu versorgen?
Dies ist wichtig, damit die Notrufzentrale genügend Einsatzkräfte losschicken kann.

Welche Art von Verletzung oder Krankheitszeichen haben die Betroffenen?

Sind Personen zum Beispiel lebensgefährlich verletzt?

Warten auf mögliche Rückfragen der Rettungsleitstelle.
Legen Sie erst dann auf, wenn das Gespräch von der Leitstelle beendet wurde.
 
Laut Deutschem Roten Kreuz haben etwa vier Fünftel der Bundesbürger schon einmal an einem Erste-Hilfe-Kurs teilgenommen. Häufig liegt dieser mehr als zehn Jahre zurück. Es empfiehlt sich daher, alle zwei Jahre die Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Das Deutsche Rote Kreuz und andere Institutionen bieten bundesweit Lehrgänge zur Wiederholung und Vertiefung an.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Helfen will gelernt sein

Schadenfrei durch den Sommerurlaub – Was Sie zu Hause vor der Abreise erledigen sollten

Reiseapotheke – Was im Sommerurlaub nicht fehlen darf

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wann Eltern für ihre Kinder haften

Die häufigsten Grillunfälle und wie sie vermieden werden

Mit dem Haustier auf Reisen

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wie schütze ich meine Daten richtig?

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Abwehr eines herannahenden Hundes. Darf man das?

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Probleme beim Online-Versand – Wie ist die Rechtslage?

Das zerkratzte Auto

Vorsicht beim Grillen

Wann darf gegrillt werden?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren