• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Privat - Newsletter 23/01/2017

Egal, ob für Kleidung, Elektrogeräte oder einen Kochkurs – jedes Jahr werden zu Geburtstagsfeiern oder anderen Festen unzählige Warengutscheine verschenkt. Häufig landen diese erst einmal in der Schreibtischschublade. Schließlich soll der Gutschein nicht verloren gehen.

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen
© contrastwerkstatt - Fotolia.com
Doch wer kennt das nicht? Genau dieser Gutschein gerät in Vergessenheit und taucht erst beim nächsten Umzug oder beim Frühjahrsputz wieder auf. Oft ist der Beschenkte dann verunsichert, ob und wie lange der Gutschein noch eingelöst werden kann. Zu beachten ist hierbei vor allem die Frist, die der Verkäufer auf dem Gutschein festgehalten hat. Doch selbst wenn diese Frist bereits abgelaufen ist, kann der Beschenkte einen Teilwert einlösen.
 
Keine Frist auf dem Gutschein

Auch ein Gutschein, auf dem keine Frist vermerkt wurde, ist nicht ewig gültig. In einem Urteil vom Januar 2008 hat das OLG München (AZ: 29 U 3193/07) die regelmäßige Verjährung nach den §§ 195 und 199 BGB von drei Jahren als Maßstab angenommen. Zu beachten ist jedoch, dass die Verjährungsfrist erst mit dem Ende des Jahres beginnt, in dem der Gutschein gekauft wurde. Wer also einen im Jahr 2018 gekauften, unbefristeten Gutschein geschenkt bekommen hat (zum Beispiel an Weihnachten), kann diesen bis zum 31. Dezember 2021 einlösen.
 
Der befristete Gutschein

Für den Fall, dass der Gutschein vom Aussteller befristet wurde, muss er während dieser Frist eingelöst werden. Allerdings nur dann, wenn die Frist mindestens ein Jahr beträgt. Kürzere Fristen sind nach Auffassung des OLG München nämlich nicht zulässig. In diesem Fall greifen erneut die allgemeinen Verjährungsregelungen des BGB und der Gutschein ist drei Jahre gültig.
 
Gutschein für eine konkrete Veranstaltung mit Datum

Häufig werden auch Gutscheine für konkrete Konzert- oder Theaterkarten verschenkt. Diese Gutscheine verfallen komplett, wenn sie nicht genutzt werden. Schließlich kann man die Veranstaltung nicht mehr nachholen. Manchmal erklären sich die Veranstalter, zum Beispiel Theaterbetriebe, bereit, die Tickets zurückzunehmen und gegen Karten für eine andere Veranstaltung einzutauschen. Das geschieht jedoch aus reiner Kulanz, also ohne eine rechtliche Verpflichtung. Es gibt jedoch einen Fall, in dem man auch nach Ablauf der Frist noch etwas von seinem Geschenk hat.
 
Der Gutschein behält drei Jahre lang seinen Wert

Denn auch wenn die Frist bereits abgelaufen ist, besteht die Möglichkeit, sich einen Teil des darauf verzeichneten Wertes beim Händler zurückzuholen. Nämlich dann, wenn ein Gutschein nach weniger als drei Jahren abgelaufen ist. In diesem Fall behält er trotzdem seinen Wert. Schließlich hat der Aussteller das Geld dafür bereits erhalten. Zu beachten ist hier jedoch, dass der Verkäufer einen Teil des Geldes als entgangenen Gewinn einbehalten darf. Als gängige Regel für seinen entgangenen Gewinn sind 15 bis 25 % üblich.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Probleme beim Online-Versand – Wie ist die Rechtslage?

Das zerkratzte Auto

Vorsicht beim Grillen

Wann darf gegrillt werden?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren