Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Privat - Newsletter 30/04/2018

Vom sogenannten Enkeltrick haben Sie bestimmt schon einmal gehört. Trotzdem fallen jedes Jahr viele, vor allem ältere Menschen auf diese hinterhältige Form des Betrugs herein. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Maschen, Sie am Telefon um Ihr Geld zu bringen. Wir geben einige Beispiele und sagen Ihnen, wie Sie im Falle eines ungewollten Anrufs reagieren sollten.

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon
© zinkevych - Fotolia.com
Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder einer ähnlichen Formulierung werden meist ältere und allein lebende Personen angerufen. Der Anrufer gibt sich dabei als Verwandter oder Enkel aus, um kurze Zeit später kurzfristig um Bargeld zu bitten. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich und gehen von einer Notlage bis hin zum Autokauf, den man ohne das Geld „der geliebten Verwandtschaft“ nicht realisieren kann. Häufig werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe und eine hohe Dringlichkeit unter Druck gesetzt. Will das Opfer schließlich zahlen, wird ein Bote angekündigt, der das Geld abholt.

Eine weitere beliebte Betrugsmasche sind Anrufe mit angeblichen Gewinnbenachrichtigungen. So wird den potenziellen Betrugsopfern am Telefon mitgeteilt, dass sie Empfänger eines hohen Gewinns seien. Dabei gibt sich der Anrufer als zuständige Stelle für die Gewinnauszahlung aus. Den hohen Gewinn bekommen Sie aber nur dann ausgezahlt, wenn Sie vorab einen wesentlich kleineren Betrag (der jedoch trotzdem mehrere tausend Euro betragen kann) per Bar-Überweisung an eine Kontonummer im Ausland zahlen.

Das Gefährliche an dieser Masche ist, dass diejenigen, die auf diesen Trick nicht hereinfallen, einige Tage später einen weiteren Anruf erhalten. Dieser Anruf kann zum Beispiel von einem vermeintlichen Notar oder Anwalt, häufig sogar von der „Staatsanwaltschaft“ kommen. Erneut wird dem Opfer erklärt, dass es einen hohen Geldbetrag gewonnen habe, man habe dies überprüft. Der Gewinn solle wirklich ausgezahlt werden, wenn man die im ersten Telefonat genannte Summe ins Ausland transferiert.

Um die Verwirrung beim Opfer noch weiter zu steigern, nutzen die Betrüger bei ihren Anrufen falsche Telefonnummern. Dabei hilft den Tätern das Internet, um ihren wahren Aufenthaltsort zu verschleiern. Durch die Internettelefonie wird die eigentliche Rufnummer unterdrückt und durch eine „Voice-over-IP-Nummer“ (VoIP-Nummer) ersetzt. So werden die Telefonnummern der Staatsanwaltschaft oder einer größeren Anwaltskanzlei bei Ihnen im Display gezeigt.
 
Wie aber kann man sich vor solchen Betrugsversuchen schützen und was können Sie tun, wenn Sie auf einen der Betrugsversuche hereingefallen sind?

Zuallererst gilt: Seien Sie misstrauisch. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert, und übergeben Sie niemals Geld an eine Ihnen unbekannte Person oder überweisen Sie nie Bargeld ins Ausland. Beim Enkeltrick sollten Sie sich vergewissern, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist. Zum Beispiel, indem Sie ihn unter der letzten Ihnen bekannten Telefonnummer zurückrufen und sich den Sachverhalt bestätigen lassen.

Im Falle der vorgetäuschten Gewinne gilt die folgende Faustregel: „Wer gewinnt, muss nichts bezahlen!“ Außerdem sollten Sie die Polizei informieren, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Und ganz wichtig: Sollten Sie Opfer geworden sein, schämen Sie sich nicht, erstatten Sie bei der Polizei auf jeden Fall Anzeige.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren