Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Privat - Newsletter 16/03/2017

Mit unserer neuen Rubrik „Rechtsirrtümer im Alltag“ möchten wir in unregelmäßigen Abständen populäre Rechtsirrtümer aufzeigen und juristisch richtigstellen. Besonders viele dieser Irrtümer finden sich im Kaufrecht. Deshalb starten wir mit drei Fällen aus dem Bereich „Umtausch“. 

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen
© highwaystarz - Fotolia.com
Im Kaufrecht gibt es besonders viele und sehr populäre Rechtsirrtümer. Das liegt vor allem daran, dass uns dieses Rechtsgebiet im Alltag am häufigsten begegnet. So glauben Verbraucher, dass es bei jedem Kauf auch ein 14-tägiges Umtauschrecht gäbe. Tatsächlich gibt es dieses unbeschränkte Umtauschrecht aber gar nicht. Ein in einem Ladenlokal abgeschlossener Vertrag ist nämlich verbindlich. Die Vertragspartner können sich im Normalfall nicht mehr von ihm lösen. Im Alltag bieten viele Geschäfte trotzdem an, Artikel freiwillig eine gewisse Zeit zurückzunehmen. Das hat vor allem damit zu tun, dass der Einzelhandel konkurrenzfähig gegenüber dem Onlinehandel bleiben will. Diese Transaktionen gehören rechtlich zu den Fernabsatzverträgen, für die es ein zweiwöchiges gesetzliches Widerrufsrecht gibt.       

Ein weiterer weit verbreiteter Irrglaube ist der, dass reduzierte Ware immer vom Umtausch ausgeschlossen ist. Wie soeben gelesen, bieten viele Geschäfte freiwillig ihren Kunden ein Umtauschrecht an. Gleichzeitig finden Verbraucher in diesen Geschäften jedoch Hinweise darauf, dass reduzierte Ware vom Umtausch ausgeschlossen ist. Zu beachten ist hier, dass sich dieser Ausschluss lediglich auf das freiwillig eingeräumte Umtauschrecht bezieht. Da es freiwillig ist, kann der Ladenbesitzer auch entscheiden, wann der Umtausch ausgeschlossen ist. ABER: Das bedeutet nicht, dass reduzierte Ware nie umgetauscht werden kann. Bei reduzierter, aber mangelhafter Ware hat der Kunde weiterhin alle gesetzlichen Gewährleistungsrechte und kann die Reparatur oder den Tausch gegen ein mangelfreies Produkt verlangen. Eine Ausnahme bildet Ware, die aufgrund kleinerer Mängel reduziert wurde.

Der dritte Fall betrifft den Umtausch ohne Kassenzettel. Viele Verbraucher glauben, dass ohne einen Kassenbon auch kein Umtausch möglich ist. Auch dies ist so nicht richtig. Richtig ist, dass der Kassenzettel natürlich der leichteste Beweis dafür ist, dass ein Produkt im entsprechenden Geschäft gekauft wurde. Denn beim Umtausch geht es um den konkreten Kaufvertrag, in dem ein etwaiges Umtauschrecht vereinbart wurde. Diesen Kaufvertrag kann man im Zweifel aber auch durch andere Beweismittel nachvollziehen. Zum Beispiel mit dem Kontoauszug bei Kartenzahlung.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Probleme beim Online-Versand – Wie ist die Rechtslage?

Das zerkratzte Auto

Vorsicht beim Grillen

Wann darf gegrillt werden?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren