Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Herbststreitigkeiten

Privat - Newsletter 24/10/2016

Der Laubbläser des Nachbarn brummt bereits morgens früh und die Fußwege sind rutschig vom nassen Laub. So schön, wie ein sonniger Herbsttag auch sein kann, mit ihm gehen viele Nachbarschaftsstreitigkeiten und rechtliche Fragen einher. Wer muss das Laub wegräumen und darf ich herabgefallenes Obst vom Nachbarsbaum essen? Die Antworten auf diese Fragen haben wir Ihnen in diesem Artikel zusammengefasst.

Herbststreitigkeiten
© Smileus - Fotolia.com
Eine der wichtigsten Fragen im Herbst ist sicherlich, wer das Laub auf Grundstücken oder Gehwegen beseitigen muss. Öffentliche Fußwege müssen in der Regel von der Stadt oder Gemeinde gesäubert werden. Diese haben ihre Pflicht zum Kehren jedoch oftmals auf die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke übertragen. Für Privatwege ist grundsätzlich der (Haus-)Eigentümer zuständig. Mieter müssen Gehwege oder Treppen nur fegen, wenn das auch ausdrücklich im Mietvertrag steht. Dabei ist allerdings zu beachten, dass das den Vermieter nicht von der Verantwortung befreit zu kontrollieren, ob die Mieter dieser Verkehrssicherungspflicht tatsächlich nachkommen. Sollte ein Passant auf dem Bürgersteig vor dem eigenen Grundstück auf nassem Laub ausrutschen und sich verletzen, können Schadensersatzansprüche gegen den Verantwortlichen geltend gemacht werden.

Häufiger Grund für Streitigkeiten ist zudem das Laub von Bäumen, die auf dem Nachbargrundstück stehen. Für die Räumungspflicht ist es jedoch unerheblich, woher die Herbstblätter kommen. Befindet sich das Laub einmal auf dem Grundstück oder dem Gehweg, liegt die Verantwortung beim Hauseigentümer bzw. bei dessen Mieter. Und wohin mit dem Laub? Wer keinen Platz im eigenen Garten, im Komposthaufen oder in der Biotonne hat, sollte das Laub nicht im Wald oder in der Restmülltonne entsorgen. Hier droht ein Bußgeld. Die Grünabfälle müssen zum Wertstoffhof gebracht werden.

Laute Laubbläser sind in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Zu beachten ist hierbei jedoch, dass diese nicht den ganzen Tag genutzt werden dürfen. Aufgrund der Lärmbelästigung dürfen die Geräte nur an Werktagen von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 17 Uhr benutzt werden. Ausnahme bilden besonders leise Geräte, die mit einem EG-Umweltzeichen gekennzeichnet sind. Diese dürfen werktags von 7 Uhr bis 20 Uhr in Betrieb genommen werden. Bei Verstößen gegen diese Zeiten kann auch ein Bußgeld drohen.

Zu guter Letzt noch die Frage, ob man das Obst, das vom Nachbargrundstück in Ihren Garten fällt, essen darf. Hier ist die Antwort gesetzlich und demnach unstrittig geregelt. Früchte, die von einem Baum oder einem Strauch auf ein Nachbargrundstück hinüberfallen, gelten als Früchte dieses Grundstücks. Obst, das in Ihren Garten fällt, darf also gegessen werden. Aber beachten Sie, es ist natürlich nicht erlaubt, das Obst zum Fallen zu bringen. Sie müssen warten, bis es von alleine abfällt.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Privat-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Privat

Oft vernachlässigt: der digitale Nachlass

Probleme beim Online-Versand – Wie ist die Rechtslage?

Das zerkratzte Auto

Vorsicht beim Grillen

Wann darf gegrillt werden?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

Gültigkeit von Geschenkgutscheinen

Vorsicht bei hochhackigen Damenschuhen!

Reiserücktritt bei Terrorgefahr?

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Der gestohlene Schlüssel – wer nicht aufpasst, verliert den Versicherungsschutz

Ohne Mängelanzeige keine Reisepreisminderung

Handy weg? Wie Sie das Smartphone richtig sichern!

Rechtsirrtümer im Alltag – Eltern und Kinder

Rechtsirrtümer im Alltag – rund um den Hund

Rechtsirrtümer im Alltag – Reklamation

Rechtsirrtümer im Alltag – Einkaufen

Erbverzicht gegen Sportwagen

Rechtliche Grundlagen für den Flug mit Drohnen

Herbststreitigkeiten

Recht: Was „Pokémon Go“-Spieler beachten sollten

Hund in Gefahr – wann Sie im Sommer die Autoscheibe einschlagen dürfen!

Wie finde ich das richtige Altenheim?

Wenn der Torjubel zum Nachbarschaftsstreit wird

Der sichere Umgang mit Ihrer Kreditkarte

Mit dem Haustier auf Reisen

Ihr Recht beim Online-Kauf

Volle Zahlung des Flugpreises schon bei der Buchung

Der Fairness verpflichtet

Wann Kinder für ihre Eltern Unterhalt zahlen müssen

Portemonnaie gestohlen – was tun?

Wenn Kinder online auf Shopping-Tour gehen

Der Wasserschaden beim Blumengießen

Der Enkeltrick und andere Betrugsversuche am Telefon

Auf die Haltung kommt es an

Was tun bei Reisemängeln?

Sturz im Supermarkt

Der verbotene Kopfsprung

Der betrunkene Fahrradfahrer

Wann darf gegrillt werden?

Rechtliche Risiken beim Ehrenamt?

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren