• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Verkehr - Newsletter 30/01/2019

Bei jeder Autofahrt ist das richtige Anschnallen essenziell für die Sicherheit aller Passagiere. Gerade deshalb muss der Fahrzeugführer während der gesamten Fahrt dafür sorgen, dass ein mitfahrendes Kind vorschriftsmäßig angeschnallt bleibt. Wir haben zusammengefasst, worauf Sie beim Anschnallen von Babys und Kleinkindern besonders achten sollten.

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt
© detailblick-foto - Fotolia.com
Erwachsene, Jugendliche oder auch größere Kinder haben es beim Anschnallen verhältnismäßig leicht. Sie können einfach die üblichen Sicherheitsgurte anlegen. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die unter 150 cm groß sind, dürfen laut Straßenverkehrsordnung jedoch nur mitgenommen werden, wenn Rückhalteeinrichtungen für Kinder benutzt werden.

Häufig werden bereits beim Einbau von Kindersitzen und Babyschalen die ersten Fehler begangen. Hier sollte man besonders sorgfältig vorgehen. Selbst der beste Kindersitz nützt Ihnen nichts, wenn er nicht richtig eingebaut wurde. Im Normalfall erfolgt die Befestigung der Kindersitze mit dem üblichen Gurtsystem oder dem eine hohe Sicherheit bietenden Isofix-System. Hierbei sind zwingend die Angaben der Hersteller zu beachten. Die sinnvollste Platzierung für den Kindersitz ist im Übrigen hinten rechts oder in der Mitte. So kann das Kind zur Gehwegseite aussteigen.

Die Sorge mancher Eltern, dass sie ihr Kind mit einem zu eng sitzenden Gurt einengen oder verletzen könnten, ist unbegründet. Sie sollten den Gurt an das Kind möglichst straff anpassen. Zwischen Gurt und Körper des Kindes darf nur eine flache Hand passen. Vielmehr sind zu locker sitzende Gurtbänder zu vermeiden. Bei einer starken Bremsung oder gar einem Unfall kann es zu schweren Verletzungen kommen, da das Kleinkind bei zu lockeren Gurten aus dem Kindersitz heraus- oder mit dem Oberkörper zu weit nach vorne rutschen kann. Hierdurch könnte der Kopf gegen die Rückenlehne des Vordersitzes stoßen.  

Darüber hinaus hat der Fahrzeugführer dafür Sorge zu tragen, dass das Kind während der gesamten Fahrt vorschriftsmäßig angeschnallt ist. So obliegt es nach der aktuellen Rechtsprechung grundsätzlich dem jeweiligen Mitfahrer, sich anzuschnallen. Bei schutzbedürftigen Mitfahrern (zum Beispiel Kindern) treffe jedoch den Fahrer eine besondere Fürsorgepflicht. Das heißt im Einzelfall, dass der Fahrer Routen so auswählen muss, dass er sich regelmäßig nach dem Kind umsehen und gegebenenfalls umgehend anhalten kann. In Sonderfällen muss die Sicherheit des Kindes durch eine Begleitperson gewährleistet werden.

Übrigens: Überprüfen Sie von Zeit zu Zeit die Höhe der Kopfabstützung. Kleine Kinder wachsen schnell. Wenn der Kopf aus der Babyschale herausragt, sollten Sie auf die nächste Größe wechseln. Und beachten Sie bei Fahrzeugen mit Airbag die Hinweise des Kindersitz- und des Autoherstellers. Bei aktiven Beifahrer-Frontairbags dürfen rückwärts gerichtete Kindersitzsysteme nicht auf dem Beifahrersitz verwendet werden. Hier muss ansonsten zwingend der Airbag deaktiviert werden.




Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

kinder-richtig-anschnallen-01-2019.html

Achtung: Diese Bußgelder drohen im Winter!

Die richtigen Winterreifen

Rechtsirrtümer im Alltag – Der Verkehrsunfall

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren