Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Unfallflucht bei Hinterlassen eines Adresszettels?

Verkehr - Newsletter 28/06/2018

Mit unserer Rubrik „Rechtsirrtümer im Alltag“ möchten wir in unregelmäßigen Abständen populäre Rechtsirrtümer aufzeigen und juristisch richtigstellen. Ein Irrtum, der bis heute weit verbreitet ist, ist der, dass es bei einem Unfall beim Rangieren oder Ausparken ausreicht, seine Adresse samt Telefonnummer an das beschädigte Fahrzeug zu heften.

© Ralf Geithe - Fotolia.com
Die Frage lautet in diesem Fall, ob es wirklich erlaubt ist, an einem beschädigten Auto einfach einen Zettel zu hinterlassen und danach wegzufahren, oder ob man sich hierdurch bereits strafbar macht. Auf belebten Parkplätzen kommt es nicht selten vor, dass beim Ausparken ein Fahrzeug in der Parkbucht nebenan touchiert wird. Ebenso häufig  wird beim Rangieren eine Stoßstange eingedrückt oder aus Versehen ein Außenspiegel abgefahren. Passiert ist eine solche Unachtsamkeit schnell, der Schaden bleibt häufig überschaubar. Da viele Unfallverursacher häufig keine Lust haben, aufgrund eines solchen Bagatellschadens lange auf den Fahrzeughalter zu warten, klemmen viele einfach einen Zettel mit Namen, Telefonnummer und Adresse unter den Scheibenwischer des beschädigten Autos.

Aber Achtung! Egal, wie unspektakulär der Schaden auf den ersten Blick scheint, wer auf einem Parkplatz ein anderes Auto touchiert, ist Beteiligter eines Verkehrsunfalls. Und auch wenn die Geschädigten nicht vor Ort oder zu erreichen sind, ist es nicht ausreichend, einfach einen Zettel mit Kontaktdaten zu hinterlassen. Denn was viele vergessen: Wer so etwas macht, begeht Fahrerflucht, was laut Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert wird. Hinzu kommen Punkte in Flensburg. Dabei hängt die Strafe vom verursachten Schaden ab. Übrigens, Ihre Versicherung kann im Falle einer Fahrerflucht die Zahlung verweigern oder kürzen.

Nach einem Unfall sollten Sie deshalb am Unfallort auf den Inhaber des beschädigten Fahrzeugs warten. Als Richtwert gelten hier etwa 30 bis 60 Minuten. Sollte der Fahrzeugführer bis dahin nicht erschienen sein, sollten Sie den Schaden bei der Polizei melden. Alternativ steht es Ihnen natürlich frei, die Polizei umgehend zu verständigen.

Und was sollten Sie tun, wenn bei Ihnen ein Zettel unter dem Scheibenwischer klebt? Dann sollten Sie ein Foto der Situation und des Zettels machen und umgehend die Polizei verständigen, die sich dann auf die Suche nach dem Unfallverursacher macht.


Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren