• Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutz News

    Beiträge

Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Winterreifenpflicht im Ausland

Verkehr - Newsletter 14/12/2017

Die Weihnachtsferien stehen vor der Tür und viele Urlauber nutzen die freien Tage für einen Ausflug in die Berge, um Ski fahren zu gehen. Auch in unseren Nachbarländern sollten Sie jedoch darauf achten, sicher mit Ihrem Fahrzeug unterwegs zu sein. Hierzu gehört auch die richtige Bereifung des Reisefahrzeugs. Wir sagen Ihnen, in welchen Ländern Winterreifenpflicht besteht.

Winterreifenpflicht im Ausland
© ah_fotobox- Fotolia.com
Zur Sicherheit sollten Sie auf dem Weg in Ihren Skiurlaub und bei Winterwetter mit Winter- oder M+S-Reifen fahren. Außerdem sollten Sie immer für eine freie Sicht und einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Ihrem Vordermann sorgen. In Deutschland gilt seit 2010 die sogenannte situative Winterreifenpflicht, so dass Autofahrer bei Glatteis, Schneematsch und Schneeglätte nur mit Winterreifen unterwegs sein dürfen. In anderen Ländern gelten hingegen folgende gesetzliche Regelungen:

Schweiz:
In der Schweiz gibt es keine generelle Winterreifenpflicht. Allerdings muss beachtet werden, dass es zu Geldbußen kommen kann, wenn aufgrund von ungeeigneter Bereifung der Verkehr behindert wird. Verursachen Sie mit Sommerreifen auf winterlichen Straßen einen Unfall, droht Ihnen sogar eine nicht unerhebliche Mithaftung.

Österreich:
Auch in Österreich gilt keine generelle Winterreifenpflicht. Allerdings hält es unser Nachbarland ähnlich wie wir. Bei tatsächlich winterlichen Straßenverhältnissen müssen Fahrzeuge mit Winterreifen mit einem Profil von mindestens 4mm Tiefe ausgerüstet sein. Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen im Zeitraum vom 1. November bis 15. April ohne Winterreifen fährt, dem droht eine Geldbuße in Höhe von 35 Euro. Wird dabei ein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet können bis zu 5.000 Euro fällig werden.

Italien:
Da in Italien regionale Unterschiede bezüglich einer Winterreifenpflicht bestehen, sollten Sie sich von Oktober bis April vor der Abreise erkundigen, ob auf Ihrer Reiseroute Winterreifenpflicht besteht. Auf der Brennerautobahn, im Aostatal sowie in einigen Provinzen in Südtirol und Mailand gilt bei entsprechenden Witterungsverhältnissen die Pflicht, Schneeketten oder Winterreifen aufzuziehen. Im Stadtgebiet Bozen sowie auf dem Brenner galt dies im vergangenen Jahr auch witterungsunabhängig.

Frankreich:
Ähnlich sieht es auch in Frankreich aus. Hier besteht keine generelle Pflicht, Winterreifen aufzuziehen. Allerdings kann die Benutzung von Winterreifen kurzfristig für bestimmte Strecken vorgeschrieben werden. Häufig geschieht dies durch eine entsprechende Beschilderung der betroffenen Straßenabschnitte. Bei Verstößen gegen die Winterreifen- bzw. Schneekettenpflicht droht eine Geldbuße von 135 Euro. Zudem kann die Weiterfahrt untersagt werden.

Slowenien:
In Slowenien besteht vom 15. November bis zum 15. März des Folgejahres Winterreifenpflicht. Verstöße hiergegen kosten 120 Euro.

Tschechien:
In Tschechien besteht zwischen dem 1. November und dem 31. März des Folgejahres die situative Winterreifenpflicht. Bei winterlichen Straßenverhältnissen sind also Winterreifen vorgeschrieben.

Das „Rund um Rechtsschutz“-Team wünscht gute Fahrt.




Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Achtung: Diese Bußgelder drohen im Winter!

Die richtigen Winterreifen

Rechtsirrtümer im Alltag – Der Verkehrsunfall

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren