Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Verkehr - Newsletter 14/12/2017

Bei einem Gebrauchtwagenkauf ist es eine gängige Formulierung – „gekauft wie gesehen“. So versucht der Verkäufer die Haftung für Mängel am Wagen auszuschließen. Das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg musste sich kürzlich damit auseinandersetzen, was die Formulierung für den Einzelfall bedeuten kann.

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus
© lumen-digital - Fotolia.com
Was war passiert? Im konkreten Fall hatte eine Frau aus dem Emsland einen gebrauchten Kleinwagen für 5.000 Euro gekauft. Einige Zeit später wollte sie das Fahrzeug zurückgeben und verlangte den Kaufpreis zurück. Der Wagen habe, so die Käuferin, einen erheblichen Vorschaden, von dem sie beim Kauf nichts gewusst habe. Der Verkäufer bestritt den Vorschaden und berief sich zudem darauf, dass sämtliche Gewährleistungsansprüche durch die im Kaufvertrag benutzte Formulierung „gekauft wie gesehen“ ausgeschlossen seien.   

Das Urteil: Das Landgericht Aurich, sowie das OLG Oldenburg in nächster Instanz gaben der Käuferin Recht. Nach den Feststellungen des vom Gericht eingesetzten Sachverständigen habe der Wagen „erhebliche, nicht vollständig und fachgerecht beseitigte Unfallschäden“. So wiesen beide Kotflügel Spachtelarbeiten sowie eine Neulackierung auf. Die Richter des OLG wiesen in ihrer Entscheidung (Az. 9 U 29/17) darauf hin, dass die Formulierung „gekauft wie gesehen“ einen Gewährleistungsanspruch der Klägerin nicht ausschließe. Die Formulierung gelte nach Ansicht des OLG nur für solche Mängel, „die ein Laie ohne Hinzuziehung eines Sachverständigen bei einer Besichtigung erkennen könne“.

Ob dem Verkäufer der Vorschaden ebenfalls nicht bekannt war, spielt dabei keine Rolle. Für den Gewährleistungsanspruch ist die Arglist des Verkäufers keine Voraussetzung. Auch das vom Verkäufer vorgebrachte Argument, so würden die Anforderungen an die Sorgfaltspflicht eines jeden privaten Verkäufers überspannt, greift nach Ansicht der Richter nicht. Jedem Verkäufer stehe es frei, im Kaufvertrag einen umfassenden Haftungsausschluss für ihm nicht bekannte Mängel zu vereinbaren. So konnte die Käuferin aus dem Emsland den Wagen wieder zurückgeben und den Kaufpreis zurückverlangen.

Worauf Sie beim Gebrauchtwagenkauf achten sollten, haben wir für Sie im Artikel „Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf“ zusammengefasst.

Kaufvertrag Gebrauchtwagen zwischen Privatleuten
 
 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Rechtsirrtümer im Alltag – Der Verkehrsunfall

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren