Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Auto & Verkehr - Newsletter 10/03/2016

Vor allem Reisende, die in den Skiurlaub fahren wollen, kennen das Problem – im Auto ist nicht genügend Raum für Familie und zusätzliches Gepäck. Abhilfe schafft dabei häufig die sogenannte Autodachbox, die durch ihren zusätzlichen Laderaum den Trip in die Berge deutlich entspannt. Doch Vorsicht, durch die Dachbox kann sich das Fahrverhalten Ihres Autos verändern. Wir haben Ihnen deshalb die wichtigsten Hinweise im Umgang mit einer Autodachbox zusammengestellt.

© gekaskr - Fotolia.com
Welche Box eignet sich?
Es gibt zahlreiche Dachboxen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Entscheidend beim Kauf ist, dass Sie auf die Qualität, die richtige Größe und die eingehaltenen Sicherheitsvorkehrungen achten. Hinzu kommt, dass Sie die Dachbox an Ihre Ladung (zum Beispiel Skiequipment) angepasst wählen sollten. Lassen Sie sich bei der Auswahl daher im Zweifel von einem Experten beraten.

Richtige Montage auf dem Autodach!
Zunächst sollten Sie auf eine sichere Montage der Dachbox achten. Befolgen Sie hierzu bitte sorgfältig und schrittweise die Anweisungen des Herstellers. Damit die Halterung später nicht verrutscht, sollten Sie die Kontaktflächen auf dem Dach vor der Installation ausgiebig reinigen.

Zulässiges Gewicht des Gepäcks!
Das Überschreiten der zulässigen Dachlast ist stets zu vermeiden! Die Hersteller verweisen darauf, dass das maximale Zuladungsgewicht von 75 kg nicht überschritten werden sollte. Beachtet werden sollte hierbei, dass das Gewicht der Dachbox inklusive Halterung berücksichtigt werden muss. Bei Überladung hat das Fahrzeug keine ausreichende Stabilität mehr. Gleiches gilt, wenn das Gepäck ungünstig positioniert ist.
 
Tipps zum Beladen
Idealerweise wird der Stauraum auf dem Dach für sperrige Dinge wie Skier und Skizubehör genutzt. Den vorderen Bereich der Dachbox sollten Sie daher für weiches Gepäck wie Taschen, Schlafsäcke und Decken nutzen. Das vermindert die Gefahr, dass spitze Gegenstände die Box bei einem Unfall durchschlagen können. Verwenden Sie bitte unbedingt die beiliegenden Ladungssicherungsmittel, zum Beispiel Zurrgurte. Des Weiteren gilt, dass schwergewichtige Gepäckstücke stets  im Kofferraum verstaut werden sollten. Ein niedriger Schwerpunkt bringt dem Fahrzeug mehr Stabilität.

Angemessene Geschwindigkeit!
Auch die Geschwindigkeit sollte stets überwacht werden da sich das Fahrverhalten mit einer Dachbox verändert. Die Dachbox bietet immer auch eine größere Angriffsfläche für Seitenwinde, was vor allem die Aerodynamik des Fahrzeugs verändert. Die empfohlene Fahrgeschwindigkeit liegt bei 100 km/h bis 120 km/h, darüber hinaus sollte die von Herstellern empfohlene absolute Geschwindigkeitsgrenze von 130 km/h nicht überschritten werden. Generell gilt es, das Gebot des rücksichtsvollen Fahrens zu beachten!


Das Rund um Rechtsschutz-Team wünscht gute Fahrt!

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren