Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Verkehr - Newsletter 22/11/2016

„Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.“ – Dieses Sprichwort gilt auch im Winter. Denn viele Dinge, die wir in der kalten Jahreszeit täglich tun, sind eigentlich verboten und mit einem Bußgeld belegt. Was Sie in Zukunft besser nicht mehr tun sollten, lesen Sie hier.

Bußgeld
© candy1812 - Fotolia.com
1.) Die richtigen Reifen: Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) darf ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch oder Eis- und Reifglätte nur mit den richtigen Reifen gefahren werden. M+S-Reifen reichen hierfür aus (§ 2 Nr. 3a StVO). Wer sich jedoch nicht daran hält, muss künftig 60 Euro, bei einer Behinderung des Straßenverkehrs sogar 80 Euro (plus ein Punkt in Flensburg) bezahlen.

2.) Die Sichtverhältnisse: Richtig gefährlich und deshalb auch sehr teuer wird es für denjenigen, der zu schnell fährt, während die Sicht durch Nebel, Schneefall oder Regen eingeschränkt ist. 80 Euro (plus ein Punkt in Flensburg) sind dann als Regelbußgeld fällig. Achtung: Bei einer Überschreitung der Geschwindigkeit um mehr als 31 km/h bei Sichtweiten unter 50 Metern drohen innerorts bis zu 160 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot. Bei mehr als 70 km/h Überschreitung sind es bis zu 680 Euro und drei Monate Fahrverbot.  

3.) Das Guckloch: Eine beliebte, aber sehr gefährliche Unsitte ist das Guckloch in der Windschutzscheibe. Sind die Scheiben (und Außenspiegel) nicht ausreichend von Schnee und Eis befreit, wird ein Verwarngeld von mindestens zehn Euro fällig.

4.) Das Warm-laufen-Lassen: Ebenfalls zehn Euro werden fällig, wenn Sie Ihr Auto morgens warm laufen lassen, etwa um mit der Heizungsluft die vereiste Scheibe aufzutauen. Die Straßenverkehrsordnung schreibt in § 30 vor, dass bei der Benutzung von Fahrzeugen unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelastungen verboten sind.

5.) Die Fahrzeugbeleuchtung: Sämtliche Beleuchtungseinrichtungen des Fahrzeuges müssen vor Fahrtantritt von Eis und Schnee befreit werden. Zuwiderhandlungen kosten 20 Euro. Das Bußgeld erhöht sich auf 35 Euro, wenn es aufgrund dessen zu einer Sachbeschädigung kommt. Das Gleiche gilt im Übrigen auch, wenn die Beleuchtung im Sommer verschmutzt ist.

Übrigens: Auch wer das Autodach (25 Euro) oder das Nummernschild (5 Euro) nicht vom Schnee befreit muss ein Bußgeld zahlen.   

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren