Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Auto & Verkehr - Newsletter 14/04/2015

E-Bikes und sogenannte Pedelecs erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Diese von kleinen Elektromotoren unterstützten Fahrräder liegen also voll im Trend. Die rechtliche Einordnung hängt dabei von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit ab. Wir erklären die Unterschiede zwischen den beiden Bauarten und geben Tipps, was Sie im Straßenverkehr beachten sollten.

Foto: © ferkelraggae - Fotolia
Im Allgemeinen ist zwischen dem Pedelec (Pedal Electric Cycle) und dem klassischen E-Bike zu unterscheiden. Das Pedelec unterstützt den Radfahrer mit einem kleinen Elektromotor mit einer Leistung von maximal 250 Watt während des Tretens. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 25 km/h. Im Unterschied hierzu kann man das klassische E-Bike auch fahren, ohne dabei in die Pedale zu treten. Mit einer Motorleistung von 500 Watt ist eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h möglich. Dann wird der Motor abgeriegelt. Durch die unterschiedliche Leistungsstärke von Pedelec und E-Bike ergibt sich auch eine andere rechtliche Einordnung.
Da das Pedelec in Deutschland nach der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung als Fahrrad gilt, besteht keine Kennzeichen-, Führerschein- oder Helmpflicht für den Fahrer. Auch in Bezug auf die Haftpflichtversicherung ergeben sich keine Besonderheiten. Dies ist beim klassischen E-Bike anders.
Fahrer eines solchen E-Bikes mit einem bis zu 500 Watt starken Motor benötigen eine Mofa-Prüfbescheinigung. Das heißt, sie müssen mindestens 15 Jahre alt sein. Da die E-Bikes zusätzlich als Kleinkrafträder gelten, ist ein Versicherungskennzeichen Pflicht. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie darüber hinaus vor allem bei den schnelleren E-Bikes mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h einen Helm tragen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geht, im Gegensatz zu einigen Institutionen der EU, auch von einer Helmpflicht aus.
Ein weiterer Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec ist die Erlaubnis, auf Radwegen zu fahren. Während dies für Pedelecs erlaubt ist, dürfen E-Bikes nur dann Radwege befahren, wenn diese mit dem Zusatzschild „Mofas frei“ versehen sind. Im Umkehrschluss dürfen Landschaftswege nicht befahren werden, die für Motorkrafträder verboten sind. Das heißt auch, dass Einbahnstraßen, die in Gegenrichtung für Fahrradfahrer freigegeben sind, nur mit Pedelecs, nicht aber mit dem E-Bike zu befahren sind.
E-Bike-Fahrerinnen und -Fahrer mit kleinen Kindern müssen außerdem auf den Transport von Kindern in Anhängern verzichten. Dies ist ausschließlich für Fahrräder erlaubt. Somit auch für Pedelecs.
Das „Rund um Rechtsschutz“-Team wünscht gute Fahrt.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Mehr Beiträge zum Thema: Auto & Verkehr

Der gemietete Parkplatz und die Gefahr von oben

Wenn es im Straßenverkehr kracht. Was man nach einem Autounfall beachten sollte!

E-Bike oder Pedelec? Wo ist der Unterschied?

Ratgeber: mit dem Auto in die Sommerferien

Achtung, Wildwechsel – auch im Frühling ist Vorsicht geboten

Karneval – keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

„Gekauft wie gesehen“ schließt Gewährleistungsansprüche nicht aus

Winterreifenpflicht im Ausland

Rechtsirrtümer im Alltag – Autobahn

Wildunfall – wer zahlt eigentlich die Straßenreinigung?

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Unfall mit dem Auto des Vaters - zahlt die Versicherung?

Das zerkratzte Auto – wer haftet bei Schäden durch Waschanlagen

Kein Fahrverbot trotz Rotlichtverstoßes?

Das Verkehrsschild übersehen - Augenblickversagen?

Mit dem Fahrrad durch den Winter

Das Fahrverbot der Straßenverkehrsordnung

Der unterschätzte Zebrastreifen

Achtung, Bußgeld – fünf Dinge, die Sie im Winter besser nicht tun sollten!

Mit dem Auto in den Herbst

Falschparker auf Privatgrundstück – abschleppen?

Der sichere Schulweg

Erste Hilfe will gelernt sein

Die Autofahrt im Sommer

Fahrzeugschaden aufgrund von Schlaglöchern – was tun?

Augen auf beim Gebrauchtwagenkauf!

Wie man Kinder im Auto richtig anschnallt

Mit der Autodachbox sicher in den Urlaub

Mit dem Auto durch den Winter

Der gefährdete Auto-Stellplatz

Der richtige Winterreifen

Was tun bei einem Wildschaden

Was tun bei einem Autounfall

Im falschen Bus - Schadenersatz

Mit dem Auto in die Sommerferien

Nutzung des Mobiltelefons zur Werkstattsuche

Der rollende Einkaufswagen

Mit dem E-Bike im Straßenverkehr

Das nachträglich aufgestellte Halteverbotsschild

Winterreifenpflicht im Ausland

Der betrunkene Fahrradfahrer

Ausgerutscht! Glatteis im Parkhaus.

 

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren