Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Beitrage zum Thema Rechtsschutzversicherung
Sie sind hier: Startseite / ... /News & Infos /Newsletter-Beiträge

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten

Verkehr - Newsletter 19/09/2017

Fast 80.000 Unfälle mit Fahrradfahrern im Straßenverkehr zählte die Deutsche Verkehrswacht im Jahr 2015. Vor allem Kinder und ältere Menschen sind beim Radfahren gefährdet. Viele Unfälle passieren mit Autofahrern, wobei eine risikofreudige Fahrweise der Radfahrer ebenso Grund sein kann wie eine Unachtsamkeit des Autofahrers. Fakt ist, ein Crash mit einem Auto oder LKW kann für den Radler böse enden. Wir haben einige Punkte zusammenfasst, die Autofahrer beachten sollten, um Zusammenstöße zu verhindern.

Vorsicht, Radfahrer! – Worauf Autofahrer besonders achten sollten
© Dan Race - Fotolia.com
Das Öffnen der Autotür kann zu schweren Verletzungen beim vorbeifahrenden Radfahrer führen. Achten Sie also immer auf den Rückspiegel und vergessen Sie nicht den Blick über die Schulter. Einer plötzlich geöffneten Autotür kann man auf seinem Drahtesel kaum mehr ausweichen.  

Achten Sie während der Fahrt auf den toten Winkel. Um beim Abbiegen Verkehrsteilnehmer auf Fahrrädern nicht zu übersehen, sollte der sogenannte „doppelte Schulterblick“ angewendet werden. Bei etwas komplizierterer Straßenführung ist es ratsam, sich mehrfach umzuschauen. So gehen Sie sicher, dass Sie niemand übersehen.

Ein wichtiger Sicherheitsaspekt ist darüber hinaus das Abstandhalten. Beim Überholvorgang sollten Sie stets darauf achten, dass mindestens 1,5 Meter Platz zwischen Auto und Rad sind. Je schneller Sie fahren, desto größer sollte auch der Abstand sein. Ab einer Geschwindigkeit von 90 km/h sollte der Abstand zwei Meter betragen. Dieser Sicherheitsabstand gilt übrigens für LKW immer. Für den Fall, dass dieser Abstand nicht eingehalten werden kann, sollte der PKW-Fahrer hinter dem Fahrrad bleiben, bis wieder genügend Platz ist, um nebeneinander zu fahren.

Aber auch die Radfahrer können etwas tun, um Unfälle oder Verletzungen zu vermeiden. So sorgt vor allem eine gute Sichtbarkeit für mehr Sicherheit. Denn vor allem bei Dunkelheit oder schlechtem Wetter werden Radfahrer von motorisierten Verkehrsteilnehmern leicht übersehen. Besondere Vorsicht ist dann geboten, wenn Radwege fehlen und sich Auto- und Fahrradfahrer die Fahrbahn teilen müssen. Der bereits genannte tote Winkel sollte von beiden Seiten bedacht werden. Und bitte bedenken Sie: Ein Fahrradhelm kann Leben retten. Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, welcher Helm für Sie (und Ihre Kinder) am besten geeignet ist.

Am Ende sollten beide Seiten mehr Rücksicht aufeinander nehmen, denn auch ein risikofreudiges Radfahren im Stadtverkehr ist häufiger Grund für Unfälle.

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Verkehrs-Rechtsschutz (*250 Euro Selbstbeteiligung)

Erste Hilfe im Rechtsschutzfall MEINRECHT Rechtsservice von A bis Z

0211 529-5555

  • Erste Hilfe im Rechtsschutzfall
  • Anwaltsempfehlung
  • Telefonische Rechtsberatung
  • Mediation

mehr erfahren